Menschen, die die Coronavirus-Impfung von Johnson & Johnson bekommen haben, fühlen sich zurückgelassen, um Booster zu bekommen

Janice Higgins ist nicht der Typ, der Ratschläge von Angehörigen der Gesundheitsberufe ignoriert, insbesondere wenn es darum geht, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Als Beamte Masken empfahlen, trug sie diese. Als die Impfstoffe eintrafen, bekam sie den ersten, der ihr zur Verfügung stand.

Tracker und Karte für US-Coronavirus-FällePfeilRechts

Aber der Plan der Biden-Regierung für Coronavirus-Booster-Impfungen testet sie Vertrauen in den Prozess.

Higgins ist einer von 14 Millionen Amerikaner die den Johnson & Johnson-Impfstoff erhalten haben, der nicht unter den Booster-Plan fällt, der am 18. August angekündigt wurde. Die Entscheidung, sich zuerst auf die Empfänger der Pfizer-BioNTech- und Moderna-Schüsse zu konzentrieren, versetzte sie in Panik, sagte sie. Sie machte sich bereits Sorgen, dass sie den schwächsten der drei Impfstoffe erhalten hatte und fragte sich, wie dieser gegen die wilde Delta-Variante bestehen würde.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Ich fühle mich vernachlässigt, sagte Higgins, 69, aus Hadley, Massachusetts. Ich versuche, das Richtige zu tun, und werde von der Gesundheitseinrichtung behindert.

Werbung

Zahlreiche andere Empfänger von Johnson & Johnson-Impfstoffen äußerten ähnliche Bedenken und sagten, sie fühlten sich durch den Schritt des Weißen Hauses in Richtung Booster zurückgelassen für alle außer ihnen. Beamte stellten fest, dass die Einzeldosisbehandlung später genehmigt wurde und sie erwarten, dass auch Auffrischungsspritzen von Johnson & Johnson erforderlich sein würden – eine Tatsache, die ihrer Meinung nach offensichtlich werden würde, wenn Daten zur langfristigen Wirksamkeit zur Verfügung gestellt würden.

Sie auch betonte, dass eine Dosis Johnson & Johnson für die meisten Menschen ein starker Schutzschild gegen die schlimmsten Auswirkungen von Covid-19 ist. Eine kleine, nicht von Experten begutachtete Studie des Unternehmens zeigte, dass es auch gegen die Delta-Variante wirksam war, und andere Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Immunität auch acht Monate nach der Injektion stark bleibt.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Für die Mehrheit der Menschen außerhalb der Risikogruppen schützt Johnson & Johnson derzeit sogar mit der Delta-Variante recht gut vor schweren Erkrankungen, Krankenhauseinweisungen und Tod, sagte Purvi Parikh, Allergologe und Immunologe an der NYU Langone Health. In diesem Moment sollten Sie also nicht in Panik oder Stress geraten.

Werbung

Aber das ist wenig Trost für diejenigen, die ihren Schutz so schnell wie möglich verstärken möchten. Viele machen sich Sorgen über die nachlassende Immunität und kämpfen mit dem Gedanken, an der Seitenlinie zu warten, während die Infektionen zunehmen und Freunde und Nachbarn für ihre dritte Dosis anstehen. Ihr Unbehagen unterstreicht die Verwirrung um den Booster-Plan des Weißen Hauses, der noch immer von den Gesundheitsbehörden genehmigt werden.

Wir haben Leute zurückgelassen, die J & J hoch und trocken bekommen haben, wir haben keine Ahnung, was wir ihnen sagen sollen, sagte ein Bundesgesundheitsbeamter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, weil sie nicht befugt waren, das Problem zu diskutieren.

Die Bedenken nahmen am vergangenen Donnerstag zu, als die Leiter der Food and Drug Administration und der Centers for Disease Control and Prevention das Weiße Haus privat warnten, dass der Plan möglicherweise geändert werden muss verlangsamt, so die mit der Materie vertrauten Personen. Die amtierende FDA-Kommissarin Janet Woodcock und CDC-Direktorin Rochelle Walensky sagten, ihre Behörden würden mehr Zeit brauchen, um die Daten zu sammeln und zu analysieren, und dass dritte Aufnahmen möglicherweise zunächst auf Pfizer-BioNTech-Empfänger beschränkt sein müssten.

Wie viele Kalorien verbrennst du beim Putzen?
Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Beide Beamten hatten den umfassenderen Plan im vergangenen Monat öffentlich befürwortet.

Monica Gandhi, Expertin für Infektionskrankheiten an der University of California in San Francisco, sagte, die Botschaft der Regierung habe es geschafft, die Geimpften zu erschrecken und viele der Ungeimpften dazu zu bringen, sich einzugraben.

Wir haben die Leute erschreckt, sagte sie. Jetzt sind wir an diesem verwirrenden Ort.

Ich sympathisiere mit ihnen, fügte Gandhi von Johnson & Johnson-Empfängern hinzu. Dies ist eine echte Minderheitenbevölkerung.

Sie befürchten, dass der Schuss von Johnson & Johnson nicht ausreicht. Eine neue Studie bietet Antworten – und Fragen.

In ihrer Ankündigung im letzten Monat sagten Beamte des Weißen Hauses, dass jeder erwachsene Amerikaner acht Monate nach Abschluss seiner Anfangsdosis ab der Woche des 20. Septembers eine Auffrischimpfung erhalten sollte, wenn die FDA und die CDC den Plan genehmigen. Sie wiesen auf eine wachsende Datenmenge hin, die zeigt, dass die Immunität im Laufe der Zeit abnimmt, und sagten, dass Booster wahrscheinlich notwendig sein würden, insbesondere wenn das Delta im ganzen Land reißt.

Der führende Experte für Infektionskrankheiten, Anthony S. Fauci, sagte am 5. September, dass Pfizer-Booster-Schüsse wahrscheinlich bis zum 20. September fertig sein werden, aber die von Moderna könnten sich verzögern. (Reuters)

Das Weiße Haus sagte, dass der Schritt zunächst nur für Empfänger der Pfizer-BioNTech- und Moderna-Impfstoffe gelten würde, die die ersten Impfungen waren, die in den Vereinigten Staaten eingeführt wurden und die der Mehrheit der geimpften Amerikaner darstellen. Diese Schüsse verwenden Moleküle namens Messenger-RNA, um eine Immunantwort auszulösen, während der Johnson & Johnson-Impfstoff ein harmloses Virus namens Adenovirus verwendet, um das gleiche Ergebnis zu erzielen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Für Menschen, die den Johnson & Johnson-Impfstoff erhalten haben, gehen wir davon aus, dass wahrscheinlich eine Auffrischimpfung benötigt wird, sagte der Generalchirurg Vivek H. Murthy in der Besprechung des Covid-19-Reaktionsteams des Weißen Hauses am 18. August. Der J&J-Impfstoff wurde in den USA erst im März 2021 verabreicht, und wir erwarten in den kommenden Wochen weitere Daten zu J&J. Mit diesen Daten werden wir die Öffentlichkeit mit einem zeitnahen Plan für J&J-Booster-Shots auf dem Laufenden halten.

Johnson & Johnson sagte Ende August, dass Daten von a Studienpaar Es zeigte im Sommer, dass eine Auffrischungsdosis seines Impfstoffs zu einer neunfachen Zunahme der Arten von Antikörpern führte, die das Coronavirus neutralisieren. Frühere Untersuchungen zeigten, dass die Antikörperreaktionen nach einem einzigen Schuss acht Monate nach der Immunisierung stark blieben, so das Unternehmen.

„Mit diesen neuen Daten sehen wir auch, dass eine Auffrischungsdosis des Covid-19-Impfstoffs von Johnson & Johnson die Antikörperreaktionen bei Studienteilnehmern, die zuvor unseren Impfstoff erhalten hatten, weiter erhöht, Mathai Mammen, globaler Leiter der Forschung und Entwicklung bei Johnson & Johnson, sagte in einer Erklärung. Wir freuen uns darauf, mit Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens eine mögliche Strategie für unseren Johnson & Johnson COVID-19-Impfstoff zu erörtern, der acht Monate oder länger nach der primären Einzeldosis-Impfung aufgefrischt wird.

Befürchtungen über steigende Krankheiten und Todesfälle durch den Kraftstoff der Delta-Variante, die Biden-Regierung drängt auf Booster

Titandioxid Sonnencreme vs Zinkoxid

Einige hochrangige Gesundheitsexperten haben den Plan des Weißen Hauses als verfrüht kritisiert. Sie sagen, die Beamten schienen den Gesundheitsbehörden zuvorzukommen, und argumentieren, dass die Daten über die Risiken oder Vorteile von Boostern noch zu dünn sind, um eine so massive Ausweitung der Impfungen zu rechtfertigen, wenn Millionen von Amerikanern ihre ersten Impfungen nicht erhalten haben.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Die FDA wird Mitte September, nur wenige Tage vor dem geplanten Start der Booster-Kampagne, eine wichtige Sitzung zu den Booster-Daten von Pfizer-BioNTech abhalten. Es ist nicht klar, wie sich dies auf die Einführung auswirken wird oder was dies für die Empfänger von Johnson & Johnson bedeutet.

Für John Halloran und seine Familie ist das Warten das Schwierigste.

Welche Impfstoffe sind von der FDA zugelassen?

Die Nachricht, die wir erhalten, lautet: „Wir wissen es noch nicht“, sagte Halloran, ein College-Professor aus Chicago. Das ist nervenaufreibend.

Der 42-Jährige und seine Frau zögerten nicht, Johnson & Johnson-Schüsse zu bekommen, als sie ihnen im März angeboten wurden. Die Impfung brachte ein Gefühl der Normalität zurück. Das Paar ging in die Kirche, nahm ihre schulpflichtigen Töchter mit zum Turnen und besuchte sicher ihre Eltern. Sie freuten sich darauf, zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie eine persönliche Geburtstagsfeier für ihr jüngstes Kind zu veranstalten.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Aber die Explosion der Delta-Fälle hat ihre Besorgnis erneuert, ebenso wie die Aufforderung der Regierung an die Empfänger von Pfizer-BioNTech und Moderna, den Erhalt dritter Schüsse zu planen. Nach der Ankündigung des Weißen Hauses erwogen sie, ihre Johnson & Johnson-Dosen mit einem der anderen Impfstoffe zu kombinieren – eine Praxis, die von den Gesundheitsbehörden nicht genehmigt wurde –, entschieden sich jedoch dagegen, teilweise weil sie sich davor fürchteten, wie die Versicherungsverhandlungen aussehen würden, wenn etwas schief gehen würde .

Im Moment sagen sie, dass sie die Begründung der Beamten akzeptieren, dass sie ihre Booster-Schüsse zurückhalten. Aber Halloran hütet sich davor, zur persönlichen Arbeit zurückzukehren. Auch seine Töchter gehen zurück ins Klassenzimmer, und er hat Angst, dass sie sie mitbringen das Virus zu Hause – oder schlimmer noch, werden Sie Teil der wachsenden Welle von pädiatrischen Covid-19-Fällen.

Wenn wir wüssten, dass wir zusätzlichen Schutz haben, sagte er, hätten wir Ruhe.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Andere Empfänger von Johnson & Johnson sagen, dass sie nach der Ankündigung des Weißen Hauses ebenfalls den Drang verspürt haben, eine Spritze des Pfizer-BioNTech- oder Moderna-Impfstoffs zu bekommen.

Leslie Jansen, eine 37-jährige Mutter aus Chesapeake, Virginia, sagte, sie sei überzeugt, Johnson & Johnson sei den anderen Impfstoffen unterlegen, nachdem sie Berichte über seine geringere Wirksamkeit und Verbindungen zu gelesen hatte seltene Blutgerinnsel bei einer kleinen Patientenzahl. Die Nachricht vom Booster-Plan verstärkte ihr Bedauern, keine der anderen Spritzen bekommen zu haben.

Ich habe das Gefühl, wir wurden in der Kälte gelassen. Ich habe das Gefühl, dass die mRNA-Spritzen einen besseren Schutz bieten, sagte Jansen, der Anfang dieses Jahres den Johnson & Johnson-Impfstoff erhielt. Es scheint seltsam, dass Sie nicht einfach wechseln können.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Einige Länder haben den Menschen erlaubt, die mRNA-Spritzen zu erhalten, nachdem sie den AstraZeneca-Impfstoff erhalten haben, der dieselbe Technologie wie der von Johnson & Johnson verwendet. Aber keine US-Gesundheitsbehörden empfehlen einen Mix-and-Match-Ansatz, und die potenziellen Risiken und Vorteile sind unklar.

Werbung

An den National Institutes of Health wird derzeit an Mischdosen geforscht. Im Moment sagte Gandhi von der UC San Francisco, es gebe keinen Hinweis darauf, dass die Kombination des Adenovirus-Schusses mit einem mRNA-Schuss unsicher sei, stellte jedoch fest, dass es nur wenige Daten über die Praxis gibt.

Ich denke, wir sollten etwas Demut haben, da niemand wirklich weiß, ob ein kombinierter Ansatz hilft, sagte sie.

Sie fügte hinzu, dass die Empfänger des Impfstoffs von Johnson & Johnson sich mit der Tatsache trösten könnten, dass die Gesundheitsbehörden derzeit keine zusätzlichen Impfungen empfehlen, was zeigt, dass sie weiterhin von der Wirksamkeit des Impfstoffs überzeugt sind. Wenn einer mehr Risiko gezeigt hätte als der andere, hätten sie es gesagt, sagte sie.

Parikh, die Immunologin der NYU, sagte, sie stimme der Entscheidung der Biden-Regierung zu, mit der Empfehlung von Johnson & Johnson-Boostern zu warten, sagte jedoch, sie habe keine Bedenken, Johnson & Johnson-Patienten mit geschwächtem Immunsystem zusätzliche mRNA-Spritzen zu gewähren. Daten aus Großbritannien deuteten darauf hin, dass das Mischen von Impfstoffen sicher ist, sagte sie, und je nach individuellem Risiko sollten Ausnahmen gemacht werden.

Ileana Benitez, eine Nierentransplantationspatientin, war unter denen, die hoffen, dass die Beamten ihr erlauben würden, die Einzeldosis des Johnson & Johnson-Impfstoffs, die sie im Frühjahr erhalten hatte, mit einem mRNA-Schuss zu kombinieren.

Die 41-Jährige nimmt Immunsuppressiva, um zu verhindern, dass ihr Körper ihr gespendetes Gewebe abstößt, was es wiederum ihrem Immunsystem erschwert, vollständig auf den Impfstoff zu reagieren. Zu Hause in Kensington, Maryland, eingesperrt, befürchtete sie, dass selbst ein Ausflug zum Lebensmittelladen oder zum Tag der offenen Tür in der Grundschule ihrer Tochter sie in Gefahr bringen könnte.

Mitte August fiel Benitez zwischen die Risse, als die Regierung immungeschwächten Menschen eine Auffrischimpfung der mRNA-Impfstoffe öffnete. Sie sah zu, wie sich Freunde in ihrer Facebook-Gruppe für Transplantationspatienten sofort für zusätzliche Dosen anmeldeten und wünschte, sie könnte sich ihnen anschließen.

Prozentsatz der linkshändigen Frauen

Als Beamte später sagten, sie würden Pfizer-BioNTech- und Moderna-Booster für die breite Öffentlichkeit öffnen, fühlte sie sich erneut verschmäht. Warten Sie einfach, denn wir wissen nicht, was die Nachricht war, von der sie sagte, sie habe sie von Beamten gehört.

Gleichzeitig sehe ich, dass jeder einen Booster bekommt, sagte sie. Ich weiß, dass Delta für mich sehr gefährlich ist, und ich habe nicht das Gefühl, dass es eine Anleitung für mich gibt, was ich tun soll.

Vor kurzem, als das Schuljahr ihrer Tochter begann, beschloss Benitez, selbst eine Pfizer-BioNTech-Spritze zu bekommen, obwohl ihre Ärzte davon abrieten.

Ich weiß nicht, was mit meinem Immunsystem passiert. Aber ich weiß, dass es keinen Spaß macht oder einfach wird, wenn ich an Covid bekomme, sagte sie. Ich muss etwas tun, und ich werde es tun.

Higgins, der 69-jährige Einwohner von Hadley, versuchte auch, sich für einen Pfizer-BioNTech-Booster anzumelden, aber die Arbeiter ihrer örtlichen Apotheke haben sie abgewiesen. Sie sahen mich an, als würde ich versuchen, etwas Unerlaubtes zu tun, sagte sie.

Bis sie mehr Anweisungen von Beamten hört, sagte sie, wird sie nur ungern viel Zeit in der Öffentlichkeit verbringen. Vor kurzem hat sie ihre Pilates-Kurse und Ausflüge ins Nagelstudio reduziert. Und sie hat aufgehört, regelmäßig einen Gebrauchtwarenladen zu besuchen, der ein lokales Hospiz unterstützt.

Die kleinen Dinge, die Teil Ihres Lebens sind und zu wichtigen Verbindungen zur Gemeinschaft werden – sie alle wurden durch die Pandemie gebrochen, sagte sie. Je früher wir uns beschützt fühlen, desto mehr können wir uns auf diese Dinge konzentrieren.

Lena H. Sun, Tyler Pager, Laurie McGinley und Ben Guarino haben zu diesem Bericht beigetragen.