Skeptisch gegenüber Coronavirus-Impfungen verlangen einige Patienten Bluttransfusionen nur von Ungeimpften

Die brodelnden Spannungen der Nation über die Impfung gegen Covid-19 haben sich in eine unerwartete Arena ausgebreitet: lebensrettende Bluttransfusionen.

Mit fast 60 Prozent der anspruchsberechtigten US-Bevölkerung, die vollständig geimpft ist, kommt jetzt der größte Teil der Blutversorgung des Landes von Spendern, die geimpft wurden, sagten Experten. Das hat dazu geführt, dass einige Patienten, die den Spritzen skeptisch gegenüberstehen, Transfusionen nur von Ungeimpften verlangen, eine Option, auf die Blutzentren bestehen, die weder medizinisch sinnvoll noch operativ durchführbar ist.

Tracker und Karte für US-Coronavirus-FällePfeilRechts

Wir kennen definitiv Patienten, die Blutprodukte von geimpften Spendern abgelehnt haben, sagte Julie Katz Karp, die das Blutbank- und Transfusionsmedizinprogramm an den Thomas Jefferson University Hospitals in Philadelphia leitet.

brauner Ausfluss zwei Wochen nach der Periode
Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Emily Osment, eine Sprecherin des Amerikanischen Roten Kreuzes, sagte, ihre Organisation habe Fragen von Kunden beantwortet, die befürchteten, dass geimpftes Blut verunreinigt sein würde, das Bestandteile der Coronavirus-Impfstoffe übertragen könnte. Beamte des Roten Kreuzes sagten, sie mussten Kunden versichern, dass ein Coronavirus-Impfstoff, der in Muskeln oder die darunter liegende Hautschicht injiziert wird, nicht im Blut zirkuliert.

Werbung

Während die Antikörper, die das stimulierte Immunsystem als Reaktion auf die Impfung produziert, im gesamten Blutkreislauf gefunden werden, sind es die eigentlichen Impfstoffkomponenten nicht, sagte Jessa Merrill, Direktorin für biomedizinische Kommunikation des Roten Kreuzes, in einer E-Mail.

Bisher seien solche Forderungen selten gewesen, sagten Vertreter der Branche. Louis Katz, Chief Medical Officer von ImpactLife, einem in Iowa ansässigen Blutzentrum, sagte, er habe von einer kleinen Handvoll Patienten gehört, die nach Blut von ungeimpften Spendern gefragt hätten. Und die durchschlagende Antwort von Zentren und Krankenhäusern sei nein.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Ich kenne niemanden, der einer solchen Bitte nachgekommen ist, die eine betriebsbereite Dose Würmer für eine medizinisch nicht zu rechtfertigende Bitte wäre, schrieb Katz in einer E-Mail.

Praktisch gesehen haben Blutspendezentren nur eingeschränkten Zugang zu gespendetem Blut, das in keiner Weise von Covid-19 betroffen ist. Basierend auf Proben schätzt Katz, dass 60 bis 70 Prozent des gespendeten Blutes von geimpften Spendern stammen. Insgesamt seien mehr als 90 Prozent der aktuellen Spender entweder mit Covid infiziert oder dagegen geimpft worden, sagte Michael Busch, Direktor des Vitalant Research Institute, das die Antikörperspiegel in Proben aus der US-Blutversorgung überwacht.

Werbung

Weniger als 10 Prozent des Blutes, das wir sammeln, enthält keine Antikörper, stellte Busch fest.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Darüber hinaus speichern Blutzentren in den Vereinigten Staaten außerhalb von Forschungsstudien keine Daten, die angeben, ob Spender mit Covid-19 infiziert oder gegen Covid-19 geimpft wurden, und es gibt keine Bundesvorschrift, dass gesammelte Blutprodukte auf diese Weise identifiziert werden.

Die Food and Drug Administration hat festgestellt, dass kein Sicherheitsrisiko besteht, daher gibt es keinen Grund, die Einheiten zu kennzeichnen, sagte Claudia Cohn, Chief Medical Officer von AABB, einer gemeinnützigen Gruppe, die sich auf Transfusionsmedizin und Zelltherapien konzentriert.

Tatsächlich hat die FDA nicht zu empfehlen routinemäßiges Screening von Blutspendern auf Covid-19, die durch das Coronavirus verursachte Krankheit.

Es ist im Allgemeinen nicht bekannt, dass Atemwegsviren durch Bluttransfusionen verbreitet werden, und weltweit wurden keine Fälle einer Übertragung des Coronavirus über Blut gemeldet. Eine Studie das Risiko als vernachlässigbar eingestuft.

wie man mit Uti-Beschwerden einschläft
Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Alle Spender sollen gesund sein, wenn sie Blut spenden und Beantworte grundlegende Fragen über mögliche Risiken. Gesammelte Bluteinheiten werden auf übertragbare Infektionskrankheiten untersucht, bevor sie an Krankenhäuser verteilt werden.

Aber das hat die Bedenken einiger Menschen, die den Impfstoffen skeptisch gegenüberstehen, nicht zerstreut.

In Bedford, Texas, bat der Vater eines Jungen, der vor kurzem operiert werden sollte, dass sein Sohn Blut ausschließlich von ungeimpften Spendern bekommt, sagte Geeta Paranjape, medizinische Direktorin bei Carter BloodCare. Unabhängig davon machte sich eine junge Mutter Sorgen über Transfusionen von geimpften Spendern an ihr Neugeborenes.

Viele Patienten, die Bedenken äußern, seien von grassierenden Fehlinformationen über Impfstoffe und die Blutversorgung beeinflusst worden, sagte Paranjape. Viele Leute denken, dass es eine Art Mikrochip gibt oder sie geklont werden, sagte sie.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Andere Patienten haben sich dagegen gewehrt, Blut von Menschen zu bekommen, die zuvor mit Covid-19 infiziert waren, obwohl föderale Leitlinien grünes Licht für Spenden zwei Wochen nach einem positiven Test oder nach dem Abklingen des letzten Symptoms.

Einige Branchenexperten zögerten, die Anfragen nach impfstofffreiem Blut zu diskutieren, aus Angst, dass dies weitere Forderungen anheizen würde. Cohn und andere sagten jedoch, dass die Korrektur weit verbreiteter Fehlinformationen das Risiko überwiege.

Den Patienten steht es frei, Transfusionen aus irgendeinem Grund abzulehnen, sagten Vertreter der Branche. Aber in schlimmen Situationen – wie Traumata und Notoperationen – erfordert die Rettung von Leben oft die Verwendung des verfügbaren Blutes. Bei Patienten mit chronischen Erkrankungen, die eine Transfusion erfordern, sind alternative Behandlungen wie Medikamente oder bestimmte Geräte möglicherweise nicht so effizient oder wirksam.

wie man trockenes heben aufhört
Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Menschen, die Transfusionen benötigen, können auch eigenes Blut spenden im Voraus oder bitten Sie um Spenden von bestimmten Freunden und Familienmitgliedern. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass das Blut sicherer ist, wenn Patienten Spender auswählen, als das, was das freiwillige Blutsystem nach Angaben des Roten Kreuzes liefert.

Werbung

Zu Beginn der Pandemie wurden viele Blutspenden daraufhin getestet, ob sie Antikörper gegen Covid-19 enthielten. Die Hoffnung war, dass Blut von zuvor infizierten Personen, die sich erholt hatten, verwendet werden könnte, um diejenigen zu behandeln, die an der Krankheit sehr erkrankt waren. Zehntausende Patienten wurden mit Rekonvaleszenzplasma unter a . behandelt Von der Mayo Clinic geleitetes Programm Und durch Zulassung von der FDA .

Aber die Verwendung von Rekonvaleszenzplasma fiel weitgehend flach, nachdem Studien keine eindeutigen Vorteile für die breite Masse der Coronavirus-Patienten gezeigt hatten. (Die Forschung zu den potenziellen Vorteilen der Behandlung von eng begrenzten Patientengruppen mit hochwirksamem Plasma wird fortgesetzt.) Die meisten Krankenhäuser haben in diesem Frühjahr aufgehört, Blut zu testen und Einheiten mit hohen Antikörperspiegeln zu kennzeichnen, sagte Busch. Es ist wirklich kein wichtiges Thema mehr, weil wir nicht mehr testen, sagte er. Wir können die Empfänger nicht informieren.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Busch betonte, dass die Studien auch keinen Schaden im Zusammenhang mit der Infusion von antikörperhaltigem Blutplasma bei Coronavirus-Patienten gezeigt hätten.

Werbung

Frühere Gesundheitskrisen haben ähnliche Bedenken hinsichtlich der Quellen von Spenderblut aufgeworfen. Mitte der 1980er Jahre wollten die Empfänger, die vor der AIDS-Epidemie Angst hatten, keine Blutspenden aus Städten wie San Francisco mit einer großen schwulen Bevölkerung, erinnerte sich Busch. Sogar jetzt fordern einige Empfänger, kein Blut von Menschen bestimmter Rassen oder Ethnien zu erhalten.

Solche Anfragen, wie die nach impfstofffreiem Blut, haben keine medizinische oder wissenschaftliche Grundlage und werden entschieden abgelehnt, sagten Beamte des Blutzentrums.

Das drängendste Problem für Blutspendezentren bleibt der anhaltende Mangel an freiwilligen Spendern. In der zweiten Augustwoche war die nationale Blutversorgung an einem Drittel der mit America's Blood Centers verbundenen Einrichtungen auf zwei Tage oder weniger gesunken. Das kann die Blutverfügbarkeit für Traumaopfer, Operationspatienten und andere, die auf Transfusionen angewiesen sind, um zu überleben, einschränken.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Wenn wir aus irgendeinem Grund nicht wollten, dass geimpfte Menschen Blut spenden, hätten wir ein echtes Problem, oder? sagte Karp. Bitte glauben Sie uns, wenn wir Ihnen sagen, dass es in Ordnung ist.

- Kaiser Gesundheitsnachrichten

Können Probiotika eine Hefe-Infektion heilen?

Dieser Artikel wurde bereitgestellt von Kaiser Gesundheitsnachrichten, die einen ausführlichen Journalismus über Gesundheit produziert. Es ist ein Programm der Kaiser Family Foundation, einer gemeinnützigen Stiftung, die der Nation Informationen zu Gesundheitsfragen zur Verfügung stellt.

Amerikanisches Rotes Kreuz warnt vor „schwerem“ Blutmangel, da mehr in den USA zum Leben vor der Pandemie zurückkehren

Die Skeptiker des Coronavirus-Impfstoffs, die ihre Meinung geändert haben

Darf man nach der Coronavirus-Impfung Blut spenden? Was Sie über die Immunität nach einer Spende wissen sollten.