Warum genug Vitamin D im Winter so wichtig ist

Der Winter steht vor der Tür und damit auch das Risiko von Vitamin-D-Mangel und Infektionen. Vitamin D – das nach Sonneneinstrahlung in unserer Haut gebildet wird und auch in fetter Fisch (Makrele, Thunfisch und Sardinen), Pilze und angereicherte Milch- und andere Ersatzstoffe – ist wichtig für eine gute Gesundheit. Der Mensch braucht Vitamin D, um zu bleiben gesund und zur Bekämpfung von Infektionen . Die Ironie ist, dass die meisten von uns im Winter, wenn die Menschen am meisten Vitamin D benötigen, nicht genug davon bekommen. Wie viel sollten wir also nehmen? Sollen wir Nahrungsergänzungsmittel einnehmen? Wie bekommen wir mehr? Und wer braucht es am meisten?

Tracker und Karte für US-Coronavirus-FällePfeilRechts

Ich bin medizinischer Mikrobiologe und Immunologe der die Funktionen von Vitamin D in Immunzellen untersucht. Mein Labor war daran interessiert herauszufinden, warum das Immunsystem über Vitamin-D-Rezeptoren verfügt, die bestimmen, welche Zellen Vitamin D verwenden können Infektionen bekämpfen und zu Entzündungen reduzieren .

Die richtigen Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D wird als Sonnenvitamin bezeichnet, da es nach Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet wird. Dieselben UVB-Strahlen, die einen Sonnenbrand verursachen, bilden auch Vitamin D. Sonnencreme, dunklere Hautpigmentierung, Kleidung und reduziertes Tageslicht im Winter verringern die Fähigkeit der Haut, Vitamin D zu bilden. Die Menschen, die die größten saisonalen Schwankungen des Vitamin-D-Spiegels erleben, sind hellhäutig Einzelpersonen Leben in den nördlichen Regionen der Vereinigten Staaten und bei höhere Breitengrade rund um den Globus wo es im Winter sehr wenig Tageslicht gibt.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Am stärksten gefährdet für einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel sind jedoch farbige Menschen und Menschen, die in höheren Breiten leben. Dunkelhäutige Menschen haben das ganze Jahr über eher einen Mangel an Vitamin D als hellhäutige, da die dunklere Haut die UVB-Strahlen daran hindert, Vitamin D zu produzieren. Aber selbst bei dunkelhäutigen Menschen ist Vitamin D im Winter am niedrigsten.

moderne 12-17 Zulassung

Im Winter sollten Erwachsene zusätzlich zu Vitamin-D-reichen Lebensmitteln zusätzliches Vitamin D aus Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen mindestens 600 IE pro Tag bekommen von Vitamin D. Menschen, die dunkle Haut haben oder Sonne meiden, sollten das ganze Jahr über mehr Vitamin D zu sich nehmen.

Gut für Knochen, Mikroben

Ursprünglich dachten Ärzte, Vitamin D sei nur für die Knochengesundheit wichtig. Dies lag daran, dass der Vitamin-D-Mangel Knochenerkrankungen wie z Rachitis bei Kindern und Osteoporose bei Erwachsenen . Aber in den 1980er Jahren entdeckten Wissenschaftler, dass Immunzellen Rezeptoren für Vitamin D .

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Die Forschung meiner Gruppe hat gezeigt, dass Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Gesunderhaltung im Magen-Darm-Trakt . Höherer Vitamin-D-Spiegel reduzieren die Anfälligkeit für entzündliche Darmerkrankung und Morbus Crohn , gut und Lungeninfektionen bei Tieren und Menschen.

Statistiken zu psychischen Erkrankungen USA 2020

Meine Kollegen und ich haben herausgefunden, dass Vitamin D unter anderem darin funktioniert, die Mikroben im Darm gesund und glücklich zu halten. Vitamin-D erhöht die Anzahl und Vielfalt von Mikroben im Darm leben, die zusammen Entzündungen im ganzen Körper reduzieren.

Niedrige Vitamin-D-Spiegel sind im Zusammenhang mit entzündlichen Darmerkrankungen in Menschen. Forscher haben herausgefunden, dass Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen in Japan mehr Symptome im Winter als zu anderen Jahreszeiten.

Die Bedeutung des Vitamins

Im Winter sind die Menschen mehr Infektionen ausgesetzt und verbringen weniger Zeit im Freien. Wie viel Vitamin D gesunde Erwachsene genau haben sollten, ist umstritten. Einige Behörden empfehlen von 200 IE pro Tag bis 2.000 IE pro Tag . In den Vereinigten Staaten ist die Medizinische Institute empfiehlt 600 bis 800 IE pro Tag für Erwachsene, während die Endokrine Gesellschaft gibt an, dass ein optimaler Vitamin-D-Status 1500 bis 2000 IE pro Tag erfordern kann.

wer verbreitet die Delta-Variante
Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Im Winter haben Menschen eine verminderte Fähigkeit, Vitamin D zu bilden, wenn sie nach draußen gehen. Daher würden Vitamin-D-Mengen von mindestens 600 IE pro Tag aus der Nahrung oder Nahrungsergänzungsmitteln dazu beitragen, den Vitamin-D-Status im Sommer aufrechtzuerhalten.

Aber wie bei vielen Dingen zu viel Vitamin D kann schädlich sein . Vitamin-D-Toxizität – was Knochenschmerzen, Nierensteine, Erbrechen und andere Symptome verursachen kann – entsteht nicht durch zu viel Sonne oder Nahrung. Aufgrund des Hautkrebsrisikos empfehlen Dermatologen und andere Gesundheitsexperten keine ungeschützte Sonnenexposition, um Ihr Vitamin D zu erhöhen. Stattdessen schlagen sie Nahrungsergänzungsmittel vor. Aber eine Vitamin-D-Toxizität kann auftreten, wenn eine Person zu viel einnimmt.

Die Experten, die die nationalen Vitamin-D-Aufnahmen für die Vereinigten Staaten festlegen, empfehlen Erwachsenen die Einnahme von nicht mehr als 4.000 IE Vitamin D . pro Tag um toxische Nebenwirkungen zu vermeiden. Vitamin D hilft Ihnen, Kalzium aus Ihrer Nahrung aufzunehmen, aber wenn Vitamin D zu hoch ist, steigt der Kalziumspiegel im Blut und das kann zu Nierenerkrankungen führen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Indem Sie im Winter mehr Vitamin D zu sich nehmen, sind Ihre Darmmikroben gesünder und Sie sind das ganze Jahr über widerstandsfähiger gegen Infektionen und Entzündungen.

Behandlung von Hustenkopfschmerzen

Margherita T. Cantorna ist Professorin für Molekulare Immunologie an der Pennsylvania State University. Sie erhält Fördermittel von den National Institutes of Health. Dieser Bericht wurde ursprünglich veröffentlicht am theconversation.com .

Zu vielen Menschen wird gesagt, dass sie einen Vitamin-D-Mangel haben, sagen Experten

Vitamin D kann das Darmkrebsrisiko senken

Die Gesundheitsrisiken von Nahrungsergänzungsmitteln und Alternativmedizin